Dynamisches Pricing bei Uber

Der US-amerikanische Journalist James Surowiecki hat in einem Kommentar im Technology Review Magazin das dynamische Pricing des Carsharing-Anbieters Uber unter die Lupe genommen. Dabei bewertet er insbesondere die Praxis das Anbieters, dass Fahrten zur Nebenzeit weniger kosten als in der Stoßzeit. Oder anders herum: wenn die meisten Leute fahren wollen, kostet die Fahrt am meisten.

Seine Sicht auf das Uber-Preismodell und was Stromanbieter und Einzelhändler davon lernen können, erfahren Sie auf www.heise.de/tr/artikel/Warum-Uber-richtig-liegt-2301910.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.