Der Preis ist heiß beim 13. DATA-MINING-CUP

Die automatisierte Preisgenerierung auf Echtzeitbasis gilt derzeit als eines der Top-Themen im Handel. Wurden Produktpreise noch vor kurzer Zeit manuell berechnet und optimiert, nutzen immer mehr Händler heute die dynamische Gestaltung von Produktpreisen mit Hilfe von Echtzeit-Analysen. Mit diesen innovativen Lösungen lassen sich nicht nur Einzelpreise optimieren, sondern auch der gewinnorientierte Verkauf von Produkt-Bundles bzw. der zügige Abverkauf schnell verderblicher Ware steuern.

Heute fällt der Startschuss zum weltweit größten Data-Mining-Wettbewerb, der sich in diesem Jahr insbesondere dem Pricing-Thema verschrieben hat. Die internationalen Teams können sich an zwei Aufgaben zur dynamischen Preisgestaltung messen. Die klassische Data Mining  Aufgabe besteht für die Teilnehmer darin, anhand vorgegebener Daten ein Modell zu entwickeln, welches die Abverkaufszahlen für ein Produkt möglichst genau voraussagt.

In der zweiten Aufgabe gilt es, einen Agenten zu implementieren, der die Preisgestaltung für einen Online Shop übernimmt. Die Agenten – und damit die Shops der einzelnen Teilnehmer – werden anschließend in einer Multi-Agentensystem-Simulation gegeneinander antreten. Ziel ist es hier, den eigenen Gewinn zu maximieren.

Insgesamt sechs Wochen stehen den Studenten zur Verfügung, entweder eine oder beide Aufgaben zu lösen. Dabei werden beide Aufgaben unabhängig voneinander bewertet.

Bis dato haben sich bereits 49 Teams von 36 Bildungseinrichtungen und aus 16 Ländern für die Teilnahme registriert. Bis zur Deadline der Ergebniseinrichtung, d. h. bis 15.05.2012 können sich Interessenten noch für eine Teilnahme online unter http://www.data-mining-cup.de/de/dmc-wettbewerb/anmeldung/ anmelden. Den besten Teams winken attraktive Geld- und Sachpreise.

Wer zu den besten Nachwuchs-Data Minern zählt, wird im Rahmen der prudsys Anwendertage 2012 bekannt gegeben. Diese zweitägige Veranstaltung, die in diesem Jahr vom 26. bis  27. Juni 2012 erstmals in Berlin stattfinden wird, informiert seit 13 Jahren über News, Trends und technologische Entwicklungen im Data Mining Umfeld sowie innovative Business Cases für den Handel von Heute und Morgen.

Hier die Timeline des DATA-MINING-CUP 2012 auf einen Blick:
Start DMC Wettbewerb mit der Veröffentlichung der Aufgaben: 03. April 2012
Einreichungsdeadline für die Ergebnisse: 15. Mai 2012

Pricing hat viele Gesichter

Die automatisierte Optimierung von Preisen ist derzeit eines der heissesten Themen im Handel. Stellt sich die Frage: Was bedeutet überhaupt Preisoptimierung?

Das Spektrum der Anwendungen für Händler reicht weit.  Ein wichtiger Punkt ist der automatische Zugriff auf Wettbewerbspreise und deren Analyse, um daraus – möglichst in Echtzeit – eine Anpassung der eigenen Preise vorzunehmen. Die Datenanalyse ist natürlich ein Thema für sich und beinhaltet etliche Faktoren wie die Bestimmung der Preiselastizität der einzelnen Produkte, wie auch deren gegenseitige Abhängigkeit (Kreuzpreiselastizität), die Analyse von Trends und etliches mehr. Über die Analyse kann, unter Beachtung der Zielvorgaben, eine automatische
Preisoptimierung vorgenommen werden. Hier geht der Trend zunehmend zur Automatisierung in Echtzeit.

Zugleich bringt das Pricing ständig neue Business-Modelle hervor. Ein wichtiger ist Couponing, und da lautet wiederum der Megatrend „Mobile Couponing“. Die Idee des Couponings ist die Ausgabe von Wertscheinen, der Coupons, an definierte Zielgruppen, welche zum Rabatt auf gewisse
Produkte oder Dienstleistungen berechtigen. Mobile Couponing ist – klar – das Ganze über’s Handy. Couponing wurde in Deutschland lange Zeit stiefmütterlich behandelt – jetzt ist es voll da! Gerade erschien in der Financial Times Deutschland der lesenswerte Artikel „Elektrinische Gutscheine / Schnäppchenjagd im Netz“ http://m.ftd.de/artikel/60167163.xml?v=2.0, der die Chancen und Risiken des Mobile Coupongs vorstellt.

Sofern die Gültigkeit des Coupons an eine Gruppe von Interessenten gekoppelt ist, spricht man von einem Groupon – ein Kunstwort aus „Group“ und „Coupon“, benannt nach der gleichnamigen Firma. Diese gilt mit einer Bewertung von 12,5 Milliarden Dollar als Highflyer und unter dem Titel „Wir werden das Betriebssystem des Handels“ erschien im Spiegel http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,810946,00.html im Januar ein streitbares Interview mit Groupon-Gründer Andrew Mason.

Ob Aktionen, Rabatte, Bundles, Coupons oder Auktionen – letztlich sind all dies Spielarten des Pricings. Der Einzug neuer Medien wie Smartphones und Instore-Devices (Kiosksysteme, AdScreens, Shelf-Label, Coupondrucker, etc.) in Supermärkten ermöglicht eine völlig neue Qualität der dynamischen und vernetzten Anpassung der Preise. Über diese spannenden Entwicklungen werden wir im weiteren detaillierter berichten.

Michael Thess

Pricing Vorreiter- oder Entwicklungsland?

Aufgrund des zunehmenden Preisdrucks im E-Commerce wird derzeit die Anwendung von dynamischer Preisoptimierung stark diskutiert. Wie aber sehen Praktiker die dynamische Anpassung von Preisen im elektronischen Handel? Die Technische Universität Chemnitz hat eine Umfrage gestartet um herausfinden wie der gegenwärtige Stand der Entwicklung ist.

Viele Unternehmen passen bereits heute Preise dynamisch an. Die Frage, die sich viele Händler stellen, soll man auf eigene Daten zurückgreifen, Daten erfassen lassen z. B. die der Wettbewerber oder ist es sinnvoll Kundendaten zur Ermittlung von Preis-Absatz-Funktionen und Elastizitäten heranzuziehen. Genau hier liegt das Ziel der Befragung, den aktuellen Stand der dynamischen Preisoptimierung im elektronischen Handel abzubilden, um der Forschung und den Händlern aktuelle Zahlen zu diesem Thema zu bieten. Wir werden sicher in einen der nächsten Beitrag über die Ergebnisse berichten können.

Unter diesem Link können Praktiker die Erhebung durch Beantwortung weniger Fragen mit ihren wertvollen Erfahrungen noch 14-Tage bereichern. Alle Aussagen werden natürlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Die Teilnahme belohnen die Chemnitzer Wissenschaftler nicht nur mit einer Ausgabe der Zeitschrift BI Spektrum und eine umfassende Auswertung der Studie, sondern auch die Möglichkeit kostenlos an einem Pricing Workshop teilzunehmen. Damit können alle Teilnehmer von den wertvollen Erkenntnissen dieser Studie profitieren.